Keine Produkte im Einkaufswagen.

Veranstaltungen

Weinverkostungen

13. Nov - 13:00 - 13. Nov 2021 - 19:30

Restaurant Hof zu Wil
Gewölbekeller
Marktgasse 88
9500 Wil

Anmelden Weinverkostung

Filter

Chardonnay Unplugged

2018, 0.75 l

CHF19.50

192 vorrätig

Alkoholgehalt

Grösse

0.75 l

Jahrgang

Temperatur

Traubensorte

Verschluss

Drehverschluss

Weinart

Weinregion

Winzer

Restzucker

1,5 g/l – trocken

Beschreibung

Ein toller vielschichtiger Chardonnay mit ordentlich Bums!

Mittleres Goldgelb, Silberreflexe. Feine gelbe Frucht nach reifer Quitte, zarter Blütenhonig, Birnentouch, ein Hauch von Sternanis, attraktives Bukett. Saftig, elegant, feine Holzwürze, zart nach Karamell im Abgang, bleibt haften, ein opulenter Speisenwein.

Ausbau
20% Edelstahltank, 80% Barrique
Fakten
100 % Chardonnay
Formate: 0,75
Säure: 4,8 g
trocken
enthält Sulfite
Trinkreife: 2020 – 2027
Genussvoll zu:
Süss- und Salzwasserfisch, gegrillt oder gebraten, z.B. Seeteufel auf Safransauce, gegrilltes Makrelenfilet, Steinbutt im Ganzen gegrillt
Krustentiere und Muscheln, gegrillt oder gebraten, z.B. Calamari vom Grill, gegrillte Jakobsmuscheln, gegrillter Hummer
Falstaff: 92 Punkte

Reeh Hannes

Hannes Reeh - der Weindemokrat aus Andau

Einsilbig ist bei Hannes Reeh nur der Nachname. Vielfältig hingegen ist sein Charakter, unkonventionell sein Handeln und facettenreich seine Weine. Er vereint eine lässige Laissez-Faire-Haltung mit ambitionierter Zielstrebigkeit. Hannes Reeh ist ein unkomplizierter Mensch mit Macher-Attitüde und einer Passion für – natürlich – guten Wein.

Die Reehs begannen während der Achtzigerjahre Wein zu verarbeiten – Hannes wurde der Weinbau also bereits in die Wiege gelegt. Nach dem Besuch der Weinbauschule Klosterneuburg und mehreren Aufenthalten bei namhaften Winzern in aller Welt übernahm er schließlich 2007 das Andauer Weingut und führt es seitdem auf seine ganz persönliche Art und Weise fort. Weder der Zukunft noch der Vergangenheit verschlossen. So macht er nun täglich das, was ihm am meisten Freude bereitet und er am besten kann: guten Wein. Heute auf einer Rebfläche von etwa 120 Hektar.

Weine

Heideboden

Der Boden, auf dem der Wein wächst, nährt ihn, gibt ihm Persönlichkeit. So auch der Heideboden, der in Verbindung mit dem einzigartigen pannonischen Klima besonders wundervolle Weine hervorbringt. Drei unserer Cuvées haben wir nach ihm benannt. Sie vereinen Aromatik und dichten Körper mit feiner Frische. Die Cuvée Rot ist von samtigen Tanninen geprägt, die sie zu einem guten Speisenbegleiter machen. Würzig im Geschmack und mild in der Säure ist unsere Cuvée Weiß. Und dann gibt es noch die süße Cuvée, die vor allem in Umgebung von würzigem Käse oder feinen Mehlspeisen brilliert.

Unplugged

(In Deutschland: Rohstoff) Wein ist für uns Musik – daher haben wir es auch gewagt einen Begriff aus der Musikersprache für unsere Weine zu verwenden: Unplugged. Unplugged bedeutet, ohne elektronische Verstärkung zu musizieren. Einfach, pur, wie am Lagerfeuer. Genau so pur und echt sind auch unsere Unplugged-Weine. Sie kommen ohne jeglichen Schnickschnack aus, ohne Schönung und Kosmetik – und genau das macht sie auch so einmalig. Zur Unplugged-Linie zählen wir Chardonnay, Zweigelt, Merlot, Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc und einer Cuvée. In besonders guten Jahren kommen diese Weine sogar ohne Filtration in die Flasche.

Andau

Das Weinbaugebiet Neusiedler See erstreckt sich über den gesamten Heideboden über gut 7.500 Hektar. Ganz im Osten, nur wenige Kilometer entfernt von der ungarischen Grenze, liegt die Gemeinde Andau. Und am Rande der Ortschaft das Weingut Hannes Reeh. Hier wachsen und gedeihen die Trauben, die unseren Wein ausmachen.
Mit rund 2.400 Sonnenstunden pro Jahr ist Andau der sonnenreichste Ort Österreichs – weniger als 500 mm jährlicher Niederschlag machen ihn gleichzeitig zu einem der regenärmsten Plätze des Landes. Unter diesen Umständen wachsen außerordentlich reife Trauben heran, die Weine von eleganter Kraft und Fülle hervorbringen.

Der pannonische Heideboden ist eine Gegend, die ihresgleichen sucht. Eben und erhaben zugleich. Ein Naturparadies, geprägt von ausgedehnten Steppenlandschaften, Schilfflächen und seichten Salzlacken. Heimat zahlreicher einzigartiger Pflanzen- und Tierarten. Heimat reich bewachsener Reben.

Die Böden unter unseren Weingärten sind zum Großteil karg und schottrig, jedoch teilweise mit einer fruchtbaren Humusauflage bedeckt. Die dominierende Schotterschicht sorgt dafür, dass das Wasser sehr schnell abrinnt und die Wurzeln der Reben tiefer in den Boden eindringen, um Feuchtigkeit und wichtige Nährstoffe zu erreichen. Der Schotterboden hat einen weiteren Vorteil: Die Wärme wird besonders gut gespeichert, was eine rasche und optimale Reife der Trauben unterstützt.

Neusiedlersee

Das Weinbaugebiet Neusiedlersee im Osten des Neusiedler Sees reicht von den Hügeln und der großen Weinstadt Gols über den flachen Heideboden bis hinunter in den melancholischen Seewinkel. Auf 6.675 Hektar Rebfläche reift hier an den Ufern des flachen Steppensees eine große Sortenvielfalt heran.

Seit März 2012 steht die neue Neusiedlersee DAC für die vom Klima und Boden geprägten fruchtigen und harmonischen Rotweine der Sorte Zweigelt, die es auch mit der Zusatzbezeichnung Reserve als Zweigelt-dominierte Cuvée gibt. Dabei umfasst das Gebiet für Neusiedlersee DAC den politischen Bezirk Neusiedl am See mit Ausnahme der Gemeinden Winden und Jois.

Die Weißweine, die mit der Herkunftsbezeichnung Burgenland weiterhin als Qualitätsweine auf den Markt kommen, bestechen durch ihren schönen Körper und Balance. Die neue Generation dynamischer Winzer des Gebiets ist vor allem mit kraftvollen Rotweinen erfolgreich, während das unvergleichliche Kleinklima im Seewinkel mit großer Regelmäßigkeit einige der größten edelsüßen Weine der Welt hervorbringt.

Sonne pur können die Reben in den weitläufigen, geschlossenen Weingärten speichern. Das voll wirksame pannonische Klima mit seinen heißen, trockenen Sommern und kalten Wintern sorgt gemeinsam mit dem Neusiedler See als Temperaturregler für eine lange Vegetationsperiode. Hohe Luftfeuchtigkeit und herbstliche Nebeleinfälle begünstigen besonders in den Weingärten zwischen den zahlreichen kleinen Salzlacken („Zicklacken“) im südlichen Seewinkel die Bildung der begehrten Edelfäule (Botrytis cinerea) als Basis für höchste Prädikatsweine wie Beerenauslesen und Trockenbeerenauslesen, speziell auch aus der Rebsorte Welschriesling . Diese Spezialitäten haben wesentlich dazu beigetragen, den im Vergleich zu traditionsreicheren österreichischen Weinbaugebieten noch relativ jungen Seewinkel in der ganzen Welt bekannt zu machen. Die unterschiedlichen Böden – aus Löss und Lehm bis zu Sand und Schotter – lassen eine ebenso vielfältige Rebsortenpalette gedeihen.

Sind es beim Weißwein neben der Leitsorte Welschriesling vor allem Weißburgunder und Chardonnay sowie aromatische Sorten, so steht im roten Segment der Blaue Zweigelt an der Spitze, begleitet von Blaufränkisch, St. Laurent und Blauburgunder sowie internationalen Zuzüglern. Ob fruchtcharmant ausgebaut oder im Holzfass gereift, ob reinsortig oder als Cuvée – die Rotweine vom Neusiedler See sind eindeutig auf Erfolgskurs.

Als Ausgleich zum weinkulinarischen Verwöhnprogramm bieten sich Radtouren, Reiten oder Wassersport an, auch die Auswahl an Gästezimmern in jeder Kategorie lässt nichts zu wünschen übrig. Von Neusiedl und Gols am Nordufer über Podersdorf, Illmitz, Apetlon und Pamhagen im Süden bis zu Andau, Frauenkirchen oder Mönchhof im Osten des Gebietes. Kulturelle Glanzlichter setzt das Schloss Halbturn mit Ausstellungen und Konzerten rund ums Jahr.

 

Chardonnay (Morillon)

Beim klassischen Chardonnay dominiert die Frucht (Apfel, etwas Quitte, auch Exotik) in Verbindung mit einer eleganten Würze (Wiesenblumen, aber auch Nüsse und Mineralik). Im kleinen Holzfass ausgebaut treten buttrig-röstige, extraktreiche Noten auf, auch Aromen von Weißbrot, Dörrobst und Rosinen.

Fisch

Forelle

Der Süßwasser-Klassiker mit knusprig-buttriger Haut verlangt nach präzisen, mineralischen Weinen mit frischer, aber keinesfalls grüner Säure.

Riesling: Ein frischer, trockener Riesling mit gutem Körper ist der ideale Partner.

Grüner Veltliner klassisch: Vor allem zu Mittag brillieren die Veltlinerklassiker von der Donau.

Sauvignon Blanc: Ein klassischer steirischer Sauvignon (nicht zu grasig!) bringt Spannung – Weißburgunder oder Morillon schmeicheln sich eher ein.

Alternativen: fast alle trockenen Weißweine ohne Holz. Je nach Aromaintensität dominiert der Wein oder der Fisch.

Bei Forelle blau sollten die Weine besonders frisch und eher leicht sein: Welschriesling , Müller-Thurgau, Frühroter Veltliner, Sauvignon Klassik, ja sogar Muskateller, jedenfalls aber mineralisch-trockene Veltliner und Rieslinge.

Hechtnockerl in Weissweinsauce

Hier kann man den Weißwein der Sauce empfehlen, aber nicht jeder verwendet zum Kochen so hochwertige Gewächse wie zum Trinken.

Trockener Riesling der Spitzenklasse (Reserve, Smaragd) setzt sich markant in Szene.

Ein schöner, feinblumiger Weißburgunder bleibt nobel unterstützend im Hintergrund.

Ein guter Chardonnay wäre auch in Frankreich die Wahl für „Quenelles de Brochet“.

Traminer oder Müller-Thurgau Spätlese setzen einen aromatischen Kontrapunkt.

Zander mit Paprika

Dieses pannonische Regionalgericht kann auch mit Eierschwammerlgulasch serviert werden. Es ist ein Heimspiel für weiße Leithaberg DAC , aber nicht nur.

Weißburgunder mit Körper und Rasse lässt das Gericht im Vordergrund strahlen

Welschriesling: Ein kräftiger, burgenländischer Welschriesling zu Mittag passt bestens.

Sauvignon Blanc: Ein reifer Sauvignon aus guter Lage erzeugt Spannung.

Chardonnays ohne Barriqueton passen besonders gut zur Eierschwammerl-Variante.

Wurzelkarpfen

Keine leichte Partie für den Wein, weil Essig im Spiel ist. Das Rezept funktioniert auch mit Waller.

Grüner Veltliner: Immer, wenn es schwierig wird, ist auf den Grünen Veltliner Verlass. Ein guter Körper ist auch hier Voraussetzung, aber die Säure darf man ruhig spüren.

Als steirische Variante käme ein rassiger, kräftig-mineralischer Sauvignon in Frage.

Auch Reserven vom Gemischten Satz oder von Burgundersorten sind denkbar.

Wurzelkarpfen kann auch „steirisch“ mit frisch gerissenem Kren serviert werden. Dann braucht es einen etwas rustikaleren, kräftigeren Wein.
MeeresfrüchteFisch, Muscheln und Krustentiere werden am besten mit leichten, frischen Weißweinen wie Welschriesling , Riesling und Veltliner begleitet, die durchaus etwas Salzigkeit aufweisen dürfen.

Meeresfrüchte vom Grill
Scampi, Garnelen und Calamari sind ein unverzichtbarer Teil der mediterranen Küche. Die Weißweine dürfen reif sein und eine gewisse Kraft haben. Weißburgunder mit Schmelz und leichtem Zuckerspitz, Sauvignon Blanc mit zartem Holzausbau, Rotgipfler zu den Calamari. Erstaunlich auch, wie gut sich ein reifer Riesling zu den süßlichen Aromen der Tiere schlägt.
Riesling kräftig, ohne Botrytis
Sauvignon Blanc reif
Weißburgunder, Grauburgunder reif
Morillon / Chardonnay
Rotgipfler, Zierfandler, Neuburger
Chardonnay Unplugged
2018, 0.75 l

192 vorrätig