Keine Produkte im Einkaufswagen.

Veranstaltungen

Basler Weinmesse 2024

26. Okt - 15:00 - 03. Nov 2024 - 19:00

Messe Basel, Halle 2, 1. Stock
Montag bis Samstag 15.00 - 21.00 Uhr
Sonntag 13.00 - 19.00 Uhr

Unser Stand Basler Weinmesse Stand

Filter

Scheurebe TBA No. 4 Zwischen den Seen

2015, 0.375 l

CHF45.00

5 vorrätig

Alkoholgehalt

Grösse

0.375 l

Jahrgang

Temperatur

Traubensorte

Verschluss

Korken

Weinart

Weinregion

Winzer

Restzucker

226 g/l – edelsüss

Beschreibung
Kracher’s 100 Punkte Wein – ein Süsswein der internationalen Spitzenklasse – ein Schluck flüssiges Gold zum Verlieben
Leuchtendes Goldgelb, in der Nase zart rauchig, frische Kräuter und gelber Pfirsich, feinwürzig, am Gaumen erstaunlich komplex und dicht, mediterrane Früchte, zarter Honigtouch, Frische im Nachhall, angenehme Säure.

Rebsorten:  100% Scheurebe

Ausbau: Im Stahltank ausgebaut und 18 Monate gelagert

Säure: 7,1 g/l

Trinktemperatur:  10 – 12 °C

Trinkreife: 2019 – 2040, bei optimaler Lagerung

enthält Sulfite

Genussvoll zu

Dessert, z.B. Kaiserschmarrn, Mohnnudeln, Tiramisu

würziger Käse

Wine Enthusiast: 100 Punkte

Falstaff: 95 Punkte

Kracher Weinlaubenhof

Weingut

Der Weinlaubenhof Kracher liegt im „Seewinkel“ im österreichischen Burgenland. Dort, wo durch die Verdunstung am See, die Abendnebel und das warme pannonische Klima ständig feucht-warme Witterungswechsel vorherrschen, entsteht die Botrytis cinerea, die Grundlage für phantastische Süßweine wie Beerenauslesen und Trockenbeerenauslesen.
Aus den Rebsorten Welschriesling, Chardonnay, Traminer, Scheurebe, Muskat-Ottonel und hin und wieder auch Zweigelt kreierte Alois Kracher jedes Jahr 10 bis 15 verschiedene Trockenbeerenauslesen in zwei verschiedenen Ausbaustilistiken.
„Zwischen den Seen“ heissen jene Weine, die in großen Holzfässern oder Edelstahltanks ausgebaut werden und die klassische Stilistik der Region aufweisen. Die Weine der Linie „Nouvelle Vague“ werden in neuen Barriques vinifiziert. Sie zeichnen sich durch Tiefe, Würze und Nachhaltigkeit aus.
Gerhard Kracher führt nun das Weingut mit der gleichen Hingabe und derselben Dynamik wie sein Vater weiter.
Das Angebot des zweifellos bekanntesten österreichischen Weingutes umfasst neben den weltweit berühmten Trockenbeerenauslesen auch Beerenauslesen, Auslesen, Eiswein und kleine Mengen an trockenem Weiß- und Rotwein.

Die Geschichte

Der Regisseur: Gerhard Kracher, Jahrgang 1981
Wer ein solches Erbe antritt, muss zwangsläufig viele gegensätzliche Eigenschaften in sich vereinen. Seit 2007 leitet Gerhard Kracher das Weingut, das sein Großvater aufgebaut und sein Vater weltberühmt gemacht hat.
Seit 2001 übernahm er Schritt für Schritt die Verantwortung, repräsentierte das Weingut auf internationalen Veranstaltungen und sammelte wichtige Erfahrungen rund um den Globus. Dem Seewinkel bleibt Gerhard Kracher eng verbunden – zugleich ist er aber ein weltoffener Globetrotter, der die kalifornische Küche und die südfranzösische Lebensart liebt. Er weiß, was er der Tradition seines Hauses schuldig ist und blickt dennoch stets nach vorn, immer auf der Suche nach neuen Ideen, aufgeschlossen gegenüber neuen Trends und Innovationen.
Der Vater: Alois Kracher jun., 1959 – 2007
Der „Luis“ war einer der großen Visionäre des Weinbaus, Speerspitze des „österreichischen Weinwunders“ der 1990er Jahre und Motor der weltweiten Renaissance der Süßweine. Die gesamte Weinwelt trauerte um den „Luis“ nach seinem frühzeitigen Tod.
Der gelernte Chemiker trat mit 22 Jahren in das Weingut des Vaters ein und kreierte in der Folge einen neuen Dessertwein-Stil, bei dem Frucht, Finesse und Balance wichtiger sind als bloße Süße. Mit dem Jahrgang 1991 sorgte Alois Kracher erstmals international für Furore. Bald wurde sein Name vor allem in Amerika zum Synonym für Kult-Süßweine. In unermüdlicher Innovationslust entwickelte er immer neue Produkte rund um die edlen Süßweine – vom Blauschimmelkäse über Weingelee, Tresterbrand und Essig bis zur Schokolade. Er knüpfte Freundschaften zwischen China und Kalifornien und war auf der ganzen Welt als Botschafter österreichischen Genusses unterwegs.
Der Großvater: Alois Kracher sen., 1928 - 2010
Der Großvater war auf seine Weise ebenfalls ein Pionier, der das Potenzial der Region vor den meisten anderen erkannte.
Alois senior kelterte hochwertige Süßweine aus edelfaulen Trauben bereits zu einer Zeit, wo das im Seewinkel noch alles andere als selbstverständlich war. Und er liebte seine Weingärten. Noch im hohen Alter verbrachte der Großvater viel Zeit draußen zwischen den Rebzeilen, wusste über jeden Rebstock Bescheid und kannte die Anforderung jeder Parzelle – ein profundes Wissen, von dem auch die Generationen nach ihm zehren.

Der Seewinkel

Der "Seewinkel" im Burgenland ist ein etwa 20 km breiter Landstreifen entlang des Ostufers des Neusiedlersees, dem größten Steppensee Europas. Im Seewinkel liegen die Dörfer Illmitz, Apetlon und Podersdorf. Es ist eine endlose Ebene, die von zahlreichen kleinen und großen Lacken durchsetzt ist. Die Weite der Landschaft wird durch den für die pannonische Tiefebene so typischen Dunstnebel noch unterstrichen, der endlose Himmel ist selten blitzblau, meist ein wenig diesig.

Das Klima

Das pannonische, kontinentale Klima sorgt für heiße, trockene Sommer und sehr kalte Winter. Durch die weite Wasserfläche des Sees werden die Extreme der Witterung gemildert, und dadurch entsteht ein ganz spezifisches Kleinklima, das von großer Bedeutung für den Weinbau ist. Durch die Verdunstung am See, durch die zahllosen Lacken und die feuchten Wiesen entsteht im Herbst oft Abendnebel, der sich bis in den Vormittag des nächsten Tages hinein hält und dann von der kräftigen Herbstsonne aufgetrocknet wird. Dieser tägliche feucht-warme Witterungswechsel ist Voraussetzung für die wunderbare Botrytis cinerea, die hier am Neusiedlersee fast jährlich auftritt und für phantastische Süßweine wie Beerenauslesen und Trockenbeerenauslesen sorgt.

Die Weingärten

Die Weingärten vom Weinlaubenhof Kracher liegen zwischen Illmitz und dem Ufer des Neusiedlersees. Für das ungeschulte Auge präsentiert sich die Gegend völlig flach, doch Gerhard Kracher weist auf die „Berge“ hin: Geländewellen von ein bis eineinhalb Metern Höhe, die wesentlichen Einfluss auf die Entwicklung der Trauben und vor allem auf die Qualität der Botrytis haben.

Gerhard Kracher hat seine Rebanlagen in hoher Pflanzdichte bestockt, um die Rebstöcke zu „stressen“ und damit geringere Menge doch mehr Konzentration in den Trauben zu ernten. Traditionelle Rebsorten sind der Welschriesling, Chardonnay, Traminer, Weißburgunder sowie auch Sämling 88 (Scheurebe).

Neusiedlersee

Das Weinbaugebiet Neusiedlersee im Osten des Neusiedler Sees reicht von den Hügeln und der großen Weinstadt Gols über den flachen Heideboden bis hinunter in den melancholischen Seewinkel. Auf 6.675 Hektar Rebfläche reift hier an den Ufern des flachen Steppensees eine große Sortenvielfalt heran.

Seit März 2012 steht die neue Neusiedlersee DAC für die vom Klima und Boden geprägten fruchtigen und harmonischen Rotweine der Sorte Zweigelt, die es auch mit der Zusatzbezeichnung Reserve als Zweigelt-dominierte Cuvée gibt. Dabei umfasst das Gebiet für Neusiedlersee DAC den politischen Bezirk Neusiedl am See mit Ausnahme der Gemeinden Winden und Jois.

Die Weißweine, die mit der Herkunftsbezeichnung Burgenland weiterhin als Qualitätsweine auf den Markt kommen, bestechen durch ihren schönen Körper und Balance. Die neue Generation dynamischer Winzer des Gebiets ist vor allem mit kraftvollen Rotweinen erfolgreich, während das unvergleichliche Kleinklima im Seewinkel mit großer Regelmäßigkeit einige der größten edelsüßen Weine der Welt hervorbringt.

Sonne pur können die Reben in den weitläufigen, geschlossenen Weingärten speichern. Das voll wirksame pannonische Klima mit seinen heißen, trockenen Sommern und kalten Wintern sorgt gemeinsam mit dem Neusiedler See als Temperaturregler für eine lange Vegetationsperiode. Hohe Luftfeuchtigkeit und herbstliche Nebeleinfälle begünstigen besonders in den Weingärten zwischen den zahlreichen kleinen Salzlacken („Zicklacken“) im südlichen Seewinkel die Bildung der begehrten Edelfäule (Botrytis cinerea) als Basis für höchste Prädikatsweine wie Beerenauslesen und Trockenbeerenauslesen, speziell auch aus der Rebsorte Welschriesling . Diese Spezialitäten haben wesentlich dazu beigetragen, den im Vergleich zu traditionsreicheren österreichischen Weinbaugebieten noch relativ jungen Seewinkel in der ganzen Welt bekannt zu machen. Die unterschiedlichen Böden – aus Löss und Lehm bis zu Sand und Schotter – lassen eine ebenso vielfältige Rebsortenpalette gedeihen.

Sind es beim Weißwein neben der Leitsorte Welschriesling vor allem Weißburgunder und Chardonnay sowie aromatische Sorten, so steht im roten Segment der Blaue Zweigelt an der Spitze, begleitet von Blaufränkisch, St. Laurent und Blauburgunder sowie internationalen Zuzüglern. Ob fruchtcharmant ausgebaut oder im Holzfass gereift, ob reinsortig oder als Cuvée – die Rotweine vom Neusiedler See sind eindeutig auf Erfolgskurs.

Als Ausgleich zum weinkulinarischen Verwöhnprogramm bieten sich Radtouren, Reiten oder Wassersport an, auch die Auswahl an Gästezimmern in jeder Kategorie lässt nichts zu wünschen übrig. Von Neusiedl und Gols am Nordufer über Podersdorf, Illmitz, Apetlon und Pamhagen im Süden bis zu Andau, Frauenkirchen oder Mönchhof im Osten des Gebietes. Kulturelle Glanzlichter setzt das Schloss Halbturn mit Ausstellungen und Konzerten rund ums Jahr.

 

Scheurebe

Die Sorte wurde 1916 von Georg Scheu aus Riesling und Bukettraube gekreuzt. Aufgrund des intensiven Dufts (schwarze Johannisbeeren, exotische Früchte, Steinobst) zählt die Scheurebe zu den Bukettsorten.

Dessert

Große Süßweine haben ungeahntes Potenzial, wenn es um ihren kulinarischen Einsatz geht.

Klassisch – und auch am häufigsten – ist die Kombination mit Desserts, denn gerade die österreichische Mehlspeisenküche findet im hohen Prädikatswein einen kongenialen Partner.

Das süße Österreich schmeichelt mit hohen und höchsten Prädikatsstufen: Beerenauslesen und Trockenbeerenauslesen, Strohwein und Schilfwein, Eiswein mit expressivem Fruchtschmelz und nobel-raffinierter Ruster Ausbruch mit jahrhundertelanger Tradition. Charakteristisch für diese Süßweinraritäten sind Restsüße und Säure in hoher Konzentration, meist in Verbindung mit dem unvergleichlichen Aroma der Edelfäule (Botrytis cinerea).

Wie geschaffen für den Ausbau solcher Weine ist das Burgenland mit seinem außergewöhnlichen Kleinklima am Neusiedlersee, besonders im Seewinkel. Leitsorte ist dabei der Welschriesling , der in der Prädikatsweinkategorie zu Weltklasse heranreift. Aber auch in anderen Weinbaugebieten entstehen in besonderen Jahrgängen hochwertige Prädikatsweine, so zum Beispiel im Eiswein-Eldorado Großriedenthal oder auch in den Gebieten entlang der Donau mit finessenreichen Prädikatsweinen vom Riesling und Grünen Veltliner. Österreichs berühmte Mehlspeisenküche kann hier aus dem Vollen schöpfen, man denke nur an klassisch-Köstliches wie Apfelstrudel oder Salzburger Nockerln. Wer die pikante Variante bevorzugt, wird mit der Kombination von Süßwein und reifem Blauschimmelkäse glücklich, Gourmets aller Länder greifen natürlich auch zur (getrüffelten) Gänseleberterrine. Das kleine Segment der edelsüßen Rotweine bietet sich als harmonische Ergänzung zu schokoladigen Desserts an, an der Spitze sei die verführerische Sachertorte genannt.
Scheurebe TBA No. 4 Zwischen den Seen
2015, 0.375 l

5 vorrätig